×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Nach einer recht kurzweiligen Fahrt von circa 1 Stunde und 45 Minuten kamen die 3D und die 3E sowie die beiden Klassenvorständinnen Frau Prof. Melchart-Ledl und Frau Prof. Herowitsch-Putz beim a&o Hotel in Graz (nahe des Hauptbahnhofes) an, welches ihr Schlafplatz für die nächsten Tage sein sollte.

Zuerst wurde das Gepäck dort abgestellt, bevor es zum Hauptbahnhof ging, wo die Schüler mit diversen Snacks ihren Hunger stillen konnten. Nachdem alle gestärkt waren, begann für jede Klasse separat die Stadtführung durch die Grazer Altstadt, der eine Wanderung auf den Schlossberg folgte. Vom Grazer Uhrturm aus konnte man einen tollen Ausblick auf  die Stadt genießen und einen 95 m tiefen Brunnen bestaunen. Nach einem kurzen Blick auf die Murinsel ging es ins Hotel zurück, wo die Zimmer bezogen wurden.  Nach einem guten Abendessen hatten die Schüler bis 22 Uhr Freizeit bevor Bettruhe galt. Der zweite Tag begann sonnig bei einem leckeren Frühstück, bevor es mit der Straßenbahn zum Botanischen Garten ging, den die meisten Schüler leider nicht sehr interessant fanden. Weiters stand noch das Graz Museum auf dem Plan, wo gruppenweise Themen zu erarbeiten waren. Danach ging es zur Grazer Universität, wo zwei Studenten (unter anderem Jan Kuzmits, der in unserer Schule ein Praktikum absolviert hatte) den Schülern das Studentenleben und die Fächer Mathematik und Physik näherbrachten. Nach diesem anstrengenden Tag fielen die Schüler müde ins Bett. Bei angenehmem Wetter besuchten die Gruppen am dritten Tag das Schloss Eggenberg sowie den Favorit der Schüler, das Landeszeughaus, und das bekannte Grazer Glockenspiel. Danach ging es zum Kunsthaus, wo nicht nur eine interessante Ausstellung kongolesischer Künstler sondern auch die Architektur des Hauses selbst zu beeindrucken wusste. Der Tag ging schließlich gemütlich zu Ende.

Am letzten Tag wurden die Dekorationswerkstatt und Kostümwerkstatt besucht, in denen Kostüme, Requisiten und Bühnenbilder für Opern- und Theaterhäuser auf der ganzen Welt produziert werden. Am späten Nachmittag ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Hause.
Es waren sehr schöne und lehrreiche Tage, die niemand missen möchte.

 

{gallery}\News\2018\t.loi/Graz{/gallery}