Meinungsfreiheit, soziale Medien, Gesundheit, Landleben oder Religion: Das sind die Bereiche, zu denen die sechs Kandidaten und Kandidatinnen der 4. Klassen ihre Meinung äußern wollten. Die Gelegenheit dazu bot sich ihnen beim diesjährigen Redewettbewerb, der am Dienstag, 18.02.2020, am BG, BRG, BORG „Franz Liszt“ Oberpullendorf abgehalten wurde.

In der Kategorie der „Klassischen Rede“ waren inhaltliche und sprachliche Kenntnisse gefragt. Im Anschluss an die Rede wurden die Kandidaten und Kandidatinnen von Mitschülerinnen und Mitschülern sowie der Jury zu ihrem Thema befragt. Der diesjährige Schulsieger des Bewerbes heißt Peter Putz (4B). Er konnte mit seiner Rede „Kennt Meinungsfreiheit Grenzen?“ das Publikum überzeugen und wird unsere Schule im Landesbewerb vertreten. Der zweite Platz ging an Manuel Wukovits (4E) und den dritten Platz sicherte sich Bendeguz Toth (4C).

Vielfältig in der Themenwahl präsentierte sich auch der Bewerb der Oberstufe, der am Mittwoch, 19.02.2020, über die Bühne ging. Hier stellten sich elf Kandidaten und Kandidatinnen in der Kategorie der „Klassischen Rede“, zwei Schülerinnen im Bereich „Spontanrede“ und zwei Gruppen im „Neuen Sprachrohr“ der Herausforderung. Die sprachlichen Leistungen sowie die Kreativität konnten sich sehen lassen. Nun zu den Ergebnissen: Im Bereich „Klassische Rede“ sicherte sich Jacqueline Berghöfer (7A) vor der Zweitplatzierten Annika Kremsner (7A) sowie der Drittplatzierten Linda Mihalkovits (6B) den Schulsieg. Die Spontanrede gewann Lara Schlappal (7A) vor Laura Poor (7C). Mit ihrer künstlerischen Darbietung zum Thema Klimawandel mit dem Titel „2065“ holten sich Adelina Kosykh (7A), Anna Fleischhacker und Samantha Sparr (7B) den Sieg in der Kategorie „Neues Sprachrohr“.

Ein herzliches Dankeschön für die großzügige Unterstützung geht an die BANK BURGENLAND. Sie hat für unsere Kandidaten und Kandidatinnen Gutscheine für das KINO Oberpullendorf gesponsert. Auch der Elternverein hat sich an der Spende beteiligt. Vielen Dank!

Wir gratulieren allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen und drücken die Daumen für die Landesbewerbe.