Löten für die Physik

Am 13.04.2021 lötet die 8B-Klasse unter Prof. SCHMIDTs Anleitung, was das Zeuch hält, damit das Zeuch hält. Das "Zeuch" sind vorwiegend Metalle, die durchs Löten zusammenkommen. Durchs Reden kommen die Leute zusammen.  So geschehen bei Rebecca und Nadja, welche übereingekommen sind, den strombetriebenen gelben Trolley in Gelb mit gelbem Smiley auf gelber Kunstoffkarosserie wieder mit ihren Schraub- und Lötkünsten in Funktion zu setzen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

 

  • Ergebnis 1: Rebecca und Nadja sind fit für FiT (Frauen in der/ die Technik).
  • Ergebnis 2: Der gelbe Trolley in Gelb funktioniert wieder einwandfrei und verstärkt wieder die flotte Trolleyflotte unseres Physiksaals.
  • Durch das Reparieren kann der Trolley im Physiksaalinventar verbleiben und es fallen keine Entsorgungskosten an.

Auf diesem Wege sei Rebecca, Nadja und Nora gedankt, dass sie das im PH-Unterricht Gelernte und ihre handwerklichen Fähigkeiten dazu eingesetzt haben, den Physiksaal zu bereichern.

Löten für die Chemie

Reines Wasser (HOH = H2O1 = H2O) leitet ja bekanntlich nicht den elektrischen Strom.  Und schon gar nicht bei  Abriss des Elektrodenkopfes aus Platin (Pt).  Damian Skelo aus der 5A-Klasse hat Mitte März die passende Lötantwort auf dieses Dilemma. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

 

  • Ergebnis 1: Ein zurecht stolzer Damian posiert nach erfolgreicher Wiederbelebung vor seinem ausgegasten, schrottreifen und längst todgeweihten Patienten und überzeugt sich von dessen wiedererlangten Vitalkapazitäten.
  • Ergebnis 2: Der monatelang außer Gefecht gesetzte Wasserelektrolyseapparat nach Hofmann funktioniert wieder einwandfrei und versorgt unsere wissenshungrigen Chemieadjutanten aller Klassen wieder mit Wasserstoff (H2) auf der Kathodenseite und Sauerstoff (O2) auf der Anodenseite.
  • Durch das Reparieren kann der Wasserzersetzungsapparat im Chemiesaalinventar verbleiben und es fallen keine Entsorgungskosten an.

Prämierung der ausgezeichneten VwAs

In Anwesenheit von Direktorin Mag.a Helga Fabsits, Klassenvorständ*innen, Betreuer*innen, Vertreter*innen der lokalen Presse und Sponsoren der Bank Burgenland wurden am 29. April folgende vorwissenschaftlichen Arbeiten des diesjährigen Maturajahrganges ausgezeichnet:

Das goldene Schulsportsiegel ist nun im Haus

Da die aktuelle Situation keine feierliche Urkundenverleihung unseres Schulsportgütesiegels in Gold (siehe Bericht 5.11.2020) in entsprechend würdigem Rahmen zulässt, setzte die Bildungsdirektion Burgenland auf schriftlichem Wege ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für unsere ARGE Bewegung und Sport. Die Urkunde, unterschrieben vom Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann, kann ab nun im Eingangsbereich unserer Schule betrachtet werden. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung!

Geonomic – Wettbewerb

Geonomic ist ein Geographie – und Wirtschaftskunde Wettbewerb, der jährlich von der Bundes ARGE GW ausgetragen wird. An diesem Wettbewerb haben die 7.Klassen unserer Schule teilgenommen. Es werden einige Inhalte der 5. und 6.Klasse GW sowie zwei Kapitel der 7.Klasse in Form eines digitalen Frageformates abgeprüft. Österreichweit haben fast 800 Schüler/innen teilgenommen, wobei insgesamt 20 Punkte zu erreichen waren. Die besten 9 Schüler/innen Österreichs kommen zum Bundesfinale, das Ende Mai ausgetragen wird.

Wir konnten an unserer Schule gute Ergebnisse erreichen, die jeweiligen Klassensieger/innen sind Deischler Erik (7A – österreichweit Platz 10), Karall Sophie (7B – österreichweit Platz 31) und Gungl Elisabeth (7C – österreichweit Platz 39).

Hervorzuheben ist sicherlich die Leistung von Erik, der sogar die Top 10 erreichen konnte. Mit ein wenig Glück (sollte jemand für das Bundesfinale absagen) könnte Erik beim Bundesfinale teilnehmen.

Die GW – Lehrer/innen gratulieren nochmals recht herzlich zu den gezeigten Leistungen.

Der April macht was er will

Die 7B durfte am Donnerstag während ihrer Walking-Einheit im BS- Unterricht die ganze Bandbreite eines Aprilwetters „genießen“. Bei Sonnenschein ging´s los, dann kam der leichte Regen, etwas später wieder leichter Sonnenschein, danach setzte starker Regen ein und schließlich wurde der Regen zu Hagel. Im Lauftempo und waschelnass kamen wir wieder bei Sonnenschein in der Schule an. Die Mädels und Prof. Hitzel hatten trotzdem einen großen Spaß. „Wir sind ja nicht aus Watte“ war unser Motto….