Die Roboter sind los!

In den Schuljahren 2017/2018 und 2018/2019 nahmen die KollegInnen Gernot Beck, Paul Fraller, Bernd Lang, Clemens Lang, Anna Reumann und Paul Sommeregger an der Fortbildung „Robotik und Coding im AHS-Bereich“ an der PH-Burgenland teil. An sechs Wochenenden durften die KollegInnen in die Programmierung des LEGO Mindstorms EV3 eintauchen. Mittels unterschiedlicher Sensoren, wie Licht-, Ultraschall-, Gyro- und Berührungssensoren wurden die Roboter so programmiert, dass sie Hindernissen ausweichen, auf Farben reagieren oder Abstände messen konnten. Auch der Besuch des RoboCupJunior am 26. und 27. April 2018 durfte dabei nicht fehlen. In beeindruckender Weise zeigten dort österreichische SchülerInnen die Talente der von ihnen programmierten Roboter. Auch das ein oder andere Fußballspiel, das die unterschiedlichen Roboter-Mannschaften ausführten, dufte dabei nicht fehlen. Besonders bei den männlichen Kollegen wurde dabei die Leidenschaft zum österreichischen Fußball neu erweckt.

Exkursion ins Südburgenland

Am Mittwoch, den 3. April gingen die 7B und 7C Klassen auf Exkursion. Zuerst fuhren wir nach Jennersdorf und unternahmen dort eine Betriebsbesichtigung der Firma Vossen. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt und durften so die verschiedenen Produktionsräume des Betriebes anschauen. Nach der Besichtigung fuhren wir in die Pralinen Manufaktur Spiegel nach Bad Tatzmannsdorf. Dort wurde uns von Herrn Spiegel erklärt, wie man die besten Pralinen herstellt und was besonders wichtig ist, um den besten Geschmack zu erzielen.  Im Anschluss durfte jeder von uns seinen eigenen Schoko-Lolly designen. Nach der Pralinen Verkostung erhielten wir noch einen Vortrag über den Tourismus in Bad Tatzmannsdorf.

Exkursion "Frühlingswald"

Den schönsten Tag der vergangenen Woche haben sich die 2BCE mit ihren Biologie-, Sport- und Englischlehrerinnen PAT, WIK, POE und HAM ausgesucht, um den Frühlingswald mit allen Sinnen zu erkunden. Bei strahlendem Sonnenschein und frühsommerlichen Temperaturen wurden am Donnerstag den 2. Mai von der 2. bis zur 6. Stunde in Gruppen verschiedene Workshops absolviert und Aufgaben gemeistert. Jede Lehrperson durfte eine Station betreuen, die Gruppen besuchten wechselweise jede der Stationen.

Von der Vergangenheit zur Gegenwart & Zukunft!

Am 30. April tauchten die 2ADE und die Begleitlehrer MIK, KOV, SKO in eine längst vergangene Zeit ein. Bei strömendem Regen machten wir uns gemeinsam auf den Weg in die Römerstadt Carnuntum, um die theoretischen Lerninhalte des Faches Geschichte etwas erlebbarer zu machen. Das launische Aprilwetter stellte für uns kein Problem dar, denn einerseits waren alle Kinder perfekt ausgerüstet und auch die Fußbodenheizung in der römischen Therme heizte uns ordentlich ein. In der römischen Küche duftete es nach frischem Brot und im Wohnzimmer eines Adeligen konnten wir typische römische Freizeitbeschäftigungen ausprobieren. Bei der Führung wurden weiters Themen wie Mode, Schönheit, Badekultur, Hygiene, Ernährung und Brauchtum altersgerecht besprochen.

Edinburgh

On April the 4th, we the students of 6A and 6B and the teachers Maga Gutmann and Maga Zvonarits started our journey to Edinburgh. Even if it was an early start, everyone was excited to get to the airport as soon as possible. After a relaxing flight we arrived in Edinburgh around 1pm. The city greeted us with the typical Scottish weather: rain. However, that didn’t stop us from enjoying the city tour around the old town of Edinburgh. After a quick introduction to the school and Edinburgh we headed off to our host families.

Erfolgreich am „Recital“ – ljetos sa sudioniki iz 2AP, 3AP i 4AP razreda

„Moj pjesnički jezik“ i „S pjesmami se igram“ – dvi pjesmice iz pera Antona Leopolda su bile obavezne pjesmice ljetošnjega Recitala.

Ein Pflichtgedicht, ein Gedicht eigener Wahl und einen Buchausschnitt mussten die TeilnehmerInnen des Recital (Rezitierwettbewerb des Kroatischen Kulturvereins HKD) vor einer dreiköpfigen Jury in der KUGA präsentieren. Ihren Mut und ihr Können stellten heuer Maja Palatin und Manuel Fazekas aus der 2AP, Elisabeth Kerstinger und Franziska Peszt aus der 3AP sowie Julian Palatin aus der 4AP unter Beweis. Manuels Engagement wurde mit einem 1. Platz (und somit 100 €) in der Kategorie 2B (zehn- und elfjährige Muttersprachler) belohnt, während die anderen – wie man meinen könnte – leer ausgingen. Aber – zumindest wir LehrerInnen wissen, dass Wettbewerbe dieser Art die beste Vorbereitung auf das spätere Berufsleben sind. Denn in welcher Branche ist das Präsentieren nicht gefragt?