KUBI – Tag der kulturellen Bildung war ein voller Erfolg!

Vergangenen Freitag, gegen 8 Uhr morgens konnte man die SchülerInnen der 2C Klasse am Weg vom Gymnasium zum Hauptplatz bestaunen. Das Ungewöhnliche daran war, dass sie sich, gleich emsigen, Lasten tragenden Ameisen, mit riesigen Kartons und anderen Abfallmaterialien über ihren Köpfen, fortbewegten. Ihr Ziel war der Hauptplatz in Oberpullendorf.

Matura 1989

Mitte Mai trafen sich 11 von 17 Schülerinnen der Klasse 8B des Maturajahrganges 1989 zum 30-jährigen Jubiläum ihres Reifeprüfungstermins.

Mit sichtlicher Freude und Fröhlichkeit genossen sie einen Gang durch die Schule, staunten über Spielhalle, Küche, Bibliothek und Radiostudio, vermissten das Sprachlabor und den Medienkasten in ihrer ehemaligen Maturaklasse im 2. Stock, bewunderten Biologiesaal und Physiksaal ohne die alte Hörsaalausstattung und drei Informatiksäle. Viele Erinnerungen an Lehrerinnen und Lehrer, Schularbeiten, Unterrichtsstunden, Pausenereignisse und sogar Maturafragen wurden ausgetauscht.

Im Pausenhof wurde das damalige Maturafoto nachgestellt. Mit Worten wie „diese Schule hat sich super entwickelt“ und „das Gebäude ist sehr modern und freundlich gestaltet“ haben sie sich nach einer Stunde wieder verabschiedet und kommen - wer weiß - vielleicht in 10 Jahren wieder! Möglicherweise aber auch schon früher!

„Nicht wahr (?)!“

„Nicht wahr (?)!“

So lautete das Thema des heurigen Schreibwettbewerbs, zu dem die Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer dieser Schule alljährlich aufrufen. 50 schreibwütige Schülerinnen und Schüler waren heuer diesem Ruf gefolgt und hatten sich auf das Abenteuer Schreiben eingelassen. Erst in der Schulbibliothek wurde das Thema preisgegeben und dann durfte darauf los geschrieben werden. Aus den anonymisierten Texten ermittelte die ARGE Deutsch schließlich die Siegerinnen und Sieger. Diese erhielten vom Elternverein gesponserte Kinogutscheine sowie Jugendbücher von Herta Emmer. Und nun sind sicher alle neugierig, wer denn gewonnen hat, nicht wahr?

BESUCH IN DER FÖRDERWERKSTÄTTE

Es ist schon Ewigkeiten her, zumindest wirkt es so, aber eigentlich war es erst im Herbst, da hatten wir, die 6B-Klasse, zusammen mit einigen unserer Professoren das große Vergnügen, einigen Klienten aus der Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ einen lustigen, kreativen, musikalischen und vor allem spaßigen Vormittag zu bereiten.

(Background-Information: Die Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ beschäftigt geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen, die hier durch verschiedene handwerkliche Arbeiten oder soziale Aktivitäten beschäftigt werden und denen so eine möglichst angenehme und schöne Zeit beschert werden soll.)

Und nachdem sie den weiten Weg auf sich nahmen, um uns im Gymnasium einen Besuch abzustatten, war es doch eine Selbstverständlichkeit, dass auch wir, wenn auch schweren Herzens, unsere Unterrichtszeit opfern, um mehr über ihr Leben und vor allem von ihrer Arbeit in der Förderwerkstätte zu erfahren.

Schulhofcops, Duck one und andere Heldenkurzfilme

Zwei Tage lang wurden die SchülerIn der 7a zu Kameraleuten, Tontechniker, Schauspieler, Cutter, Storyboardentwickler und Beleuchter. Mit Unterstützung des Medienpädagogen Udo Somma und der finanziellen Subvention von Kulturkontakt Austria und dem Elternverein des BG Oberpullendorf wurde dieses Medienprojekt durchgeführt. Nach dem Erstellen und Vorbereiten von vier Storyboards und einer kurzen filmtheoretischen Einheit im Deutschunterricht versuchten die Schüler ihr theoretisches Wissen und Vorhaben in die Praxis umzusetzen.  Dass regnerisches Wetter für einen Außendreh alles andere als angenehm ist, mussten sie am eigenen Leib erfahren. Ebenso lernten sie verschieden unbekannte Räume des BG Oberpullendorf kennen.
Im Juni werden die vier Filme einer breiteren Öffentlichkeit in der Bibliothek präsentiert.

„Wien, wir kommen!“ - Exkursion der 4A und 4B

In die Welt der Musik tauchte die 4A bei ihrer Wien-Exkursion am Donnerstag, 09.05.2019, ein und ließ sich von Musikklängen auf eine Reise durch die Musikgeschichte mitnehmen. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Mag. Katharina Ackerler begaben sich die SchülerInnen im „Haus der Musik“ auf die Spuren großer Komponisten wie Mozart, Schubert und Beethoven. Besonders interessiert waren die SchülerInnen an den verschiedenen Musikklängen und Geräuschen, denen man lauschen konnte. Krönender Höhepunkt war sicherlich die Möglichkeit, die Wiener Philharmoniker zu dirigieren. Einige der SchülerInnen bewiesen hier ihr musikalisches Talent, führten die Musiker sicher durch das Stück und erhielten von diesen zum Abschluss tosenden Applaus.