SPRACHLICHES KÖNNEN PRÄSENTIERT

Bravourös, vielfältig, kreativ: Das sind nur drei Schlagwörter, die zum diesjährigen Redewettbewerb passen. Am Dienstag, 19.02.2019, wagten sich die UnterstufenschülerInnen der 4. Klassen vor das zahlreiche Publikum, das sich in der Bibliothek versammelt hatte. Insgesamt nahmen sechs KandidatInnen im Bereich der „Klassischen Rede“ teil. Themen wie Umwelt, Erziehung oder Gesellschaft standen im Vordergrund. Mit einer überzeugenden Darbietung konnte Julia HABICHER (4D) diesen Bewerb mit ihrer Rede „Wem gehört die Natur?“ für sich entscheiden. Sie unterließ nichts, um ihr Publikum davon zu überzeugen, wie wichtig uns die Natur sein sollte und appellierte an uns alle, erste Schritte in die richtige Richtung zu setzen. Ebenfalls dem Thema Umwelt widmete die Zweitplatzierte Lisa MUSKOVICH (4E) ihre Rede mit dem Titel „Ein Meer aus Plastik“. Dritte wurde Anna-Lena FRÜHWIRTH (4E) mit ihrem Beitrag zur „Kinderarbeit“.

Badminton Landesmeistertitel geht an unsere Mädels

Ob Güssing eine Reise wert wird, stand vor der Abfahrt in den Süden des Landes noch in den Sternen. Doch ziemlich bald wurde klar, dass unsere Mädels in der Besetzung Pürrer Anna (5A), Gruber Lea (7B), Heiszenberger Julia (7B) und Keserovic Mara (7C) die Konkurrenz in die Schranken weisen könnten.

29. Europa-Sprachen-Wettbewerb

Am Donnerstag, 7. Feber 2019, machten sich fünf Schülerinnen und ein Schüler mit drei Begleiterinnen per Bus auf den Weg in die Landeshauptstadt. Die pädagogische Hochschule hatte alle AHS-Schülerinnen und Schüler des Burgenlandes zum alljährlich stattfindenden Europa-Sprachen-Wettbewerb eingeladen. Die zahlreich erschienenen WettbewerbsteilnehmerInnen stellten ihre sprachliche Kompetenz in folgenden Fremdsprachen unter Beweis: Englisch, Französisch, Kroatisch, Ungarisch, Italienisch, Russisch, Spanisch und Latein. Unsere Sprachtalente traten in drei Kategorien an: Sophie Wimmer (7 B), Nina Plaukovits (7 C) und Diana Schumeth (7 C) in Kroatisch, Magdalena Werfring (7 B) und Samuel Loibl (8A) in Englisch und Romy Vazzoler (7 B) in Französisch.

Landesmuseum Eisenstadt

Am Dienstag, den 5. Februar besuchten die 4B,4E und 4D das jüdische Museum und das Landesmuseum in Eisenstadt.

Hier einige Aussagen:

Im Landesmuseum haben wir die Ausstellung über das Schicksalsjahr 1938 besucht.

Die Ausstellung war sehr interessant, wir haben von dieser Zeit schon im Unterreicht viel gelernt.

Es waren viele Ausstellungsgegenstände wie Briefe, Dokumente, Plakate zu sehen. So konnte man sich alles noch besser vorstellen.

Im jüdischen Museum angekommen, besuchten wir zuerst die Synagoge. Wir haben viel über das Judentum und über die Judenverfolgung gelernt. Ich hätte nicht gedacht, dass bei uns im Bezirk so viele Juden und Jüdinnen gelebt haben.

Ich wusste auch nicht, dass Wörter wie „Hawara“ oder „Kieberer“ aus dem Hebräischen kommen.

Ich verstehe nicht, wie man Menschen wegen ihrer Religion ausgrenzt und Viele das zugelassen haben.

Die Exkursion hat mir sehr gefallen und ich möchte wieder dorthin fahren.

„Er hat ein knallrotes Gummiboot, in diesem Gummiboot fahr`n wir hinaus!“

Das hatte der ehrwürdige Musiksaal unserer Schule noch nicht gesehen!
Unsere Gäste aus der Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ Oberpullendorf und die gesamte 6B-Klasse sangen mit Begeisterung – auf dem Boden sitzend – mit! Der Musiksaal bebte an diesem 1. Februar-Vormittag … .
Wie jedes Jahr durften wir wieder eine Abordnung der Förderwerkstätte zu einem bunten musikalischen, kreativen und sportlichen Treffen begrüßen.

Wettbewerb „Wachsen mit Europa“

Am Mittwoch, dem 6.2.2019 fand an unserer Schule die interne Schulausscheidung zum Wettbewerb „Wachsen mit Europa“ statt. In zwei äußerst spannenden Spielrunden, die geprägt waren von Emotion, Glück, Wissen, Nervenkitzel, Spaß und Leidenschaft, setzte sich die 4A – Klasse zwei Mal durch und wird unsere Schule damit am 26.2. beim Regionswettkampf gegen die anderen Schulen aus dem Bezirk vertreten.

Gratulation an Blazovich Fabian, Blazovich Tobias, Neubauer Markus und Palatin Julian, die nun die Ehre haben, gegen die anderen Schulen antreten zu dürfen.