Dunkelheit und extreme Müdigkeit, starker Schneefall und beißende Kälte, unzureichende Ausrüstung und unstillbarer Hunger, sowie überfüllte Straßen und rücksichtslose Touristenhorden. Mit all diesen Widrigkeiten hatte die Gruppe am 20.12.2018 zu kämpfen- insgesamt jedoch eine wirklich gelungene Exkursion, mit gutgelaunten, braven und wissbegierigen Kids, mit vielen Highlights und neuen Erfahrungen. Doch alles der Reihe nach...

 

Ladies and gentlemen, the captains (HAM, NIK, BEC, SKO) have turned on the Fasten Seat Belt sign. If you haven’t done so yet, please put your carry-on luggage underneath the seat in front of you. Please take your seats and fasten your seat belt.

Diese Sicherheitshinweise ertönten zu Beginn unserer Exkursion, denn unser erster Halt führte uns zum Flughafen Wien Schwechat, wo wir hinter die Kulissen dieser ganz eigenen Welt blicken durften. Nach ausgiebigen Sicherheitskontrollen machten wir uns auf den Weg, um zu verstehen, wie viele Schritte notwendig sind, damit wir sicher und komfortabel unsere geplante Zieldestination erreichen. Obwohl zahlreiche Maschinen die diversen Arbeitsschritte erleichtern, braucht es immer noch Menschen im Hintergrund, die alle Abläufe steuern und überwachen. Viele verschiedene Berufe, mit unterschiedlichen Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten, ausgeführt von Frauen und Männern wurden uns nähergebracht. Wie wichtig die Beachtung der Sicherheitshinweise ist, wurde uns bei einer ungeplanten Notlandung einer "Air Adria"-Maschine bewusst. Nach einem interessanten Vormittag mussten wir feststellen, dass es sich bei unseren Boardingpässen nach Sydney, Tokio und London um Fälschungen handelte und so musste rasch ein Alternativprogramm organisiert werden. Wir setzten unsere Reise fort und fanden uns im alten Ägypten wieder. Nach einer kurzen Mittagspause am Maria-Theresien-Platz, bei Tee, Leebkuchen und Langos ging es frisch gestärkt ins Kunsthistorischen Museum. Drei junge Doktorinnen der Ägyptologie führten uns durch die Gänge des Museums. Dabei konnten Hieroglyphen entschlüsselt, Pharaoninnen und Pharaonen bestaunt und eine Grabkammer besucht werden. Eine Reise in eine längst vergangene Zeit, eine Reise zum Staunen, Begreifen und Anfassen.