Eine „zweisprachige“ Lesung

Luna Al-Mousli präsentierte am 12.11.2019 den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen in der Schulbibliothek Textstellen ihrer Romane, die den Alltag in Syrien vor dem verheerenden Bürgerkrieg treffend und teilweise auch humorvoll beschreiben. Eine Besonderheit dabei war, dass die Autorin ihre Texte aus dem Buch „Eine Träne. Ein Lächeln“ auf Deutsch und Arabisch vorlas. Aus einer ganz persönlichen Sammlung von Erinnerungen, wofür sie auch den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2017 erhalten hat, brachte sie einige Texte: Man erfuhr, dass Joghurt gegen Sonnenbrand hilft, es wurde von besonderen Feiertagen und Festen und der Familie aber auch von Gewalt und Propaganda erzählt.

Premiere am Gymnasium: Eine literarische Sprechung

Noch nie gab es eine literarische Präsentation am BRG Oberpullendorf, bei der der Autor/die Autorin kein Buch verwendete, sondern sein Werk in Form einer Sprechung vorstellte. Daniel Wisser, ehemaliger Absolvent unserer Schule und Gewinner sämtlicher Literaturpreise, rezitierte am 13.11.2019 für die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen in der Schulbibliothek seine Kurztexte aus dem Buch „Unter dem Fußboden“ ohne Vorlage. Eine grandiose Leistung, wenn man bedenkt, dass er u.a. einen Text per4formte, der sich ironisch mit dem Thema „Relativsätze“ auseinandersetzte und dabei einen extrem verschachtelten Kurztext wiedergab.

Der Goldfisch ist unschuldig

Tanja Fabsits eröffnete mit der Vorstellung ihres Kinderbuchs „Der Goldfisch ist unschuldig“ den Reigen der Autorenlesungen im BRGOP. Diesen Roman, für den die Autorin 2016 den österreichischen Kinder- und Jugendliteraturpreis erhielt, stellte sie den 1. und 2. Klassen unseres Gymnasiums vor. Gespannt lauschten die Kinder ihrer Erzählung von Henri, der seinen Goldfisch aus dem Fenster schmeißt, sich mit dem Hausmeister Signore Montesanto anfreundet und in der Schule allerhand Abenteuer erlebt. Der vordergründig humorvolle Roman behandelt auf kindgerechte Art und Weise das Thema Depression und Burnout, was bei der Lesung auch angesprochen wurde. Nach der Leseprobe und Diskussion durften die Schülerinnen und Schüler noch ein Rätsel mithilfe eines Buchcodes lösen.

„Zur Strafe verhungere ich jetzt“

Am 17. April besuchte die Eisenstädterin Alexandra Schleischitz das BRGOP und stellte ihr autobiographisches Buch „Zur Strafe verhungere ich jetzt“ den 3. und 4. Klassen vor. In diesem Jugendroman, der 2017 erschienen ist, beschreibt sie ihre Erfahrungen mit Magersucht und Bulimie im jugendlichen Alter. Sehr aufmerksam lauschten die Jugendlichen der berührenden Lesung. Im Anschluss daran hatten sie auch die Möglichkeit, Fragen an die Autorin zu stellen.

Mit ihrem Buch will die Autorin, die zurzeit an vielen Schulen Lesungen abhält, ihre Erfahrungen weitergeben und die Schülerinnen und Schüler für dieses schwierige Thema sensibilisieren.

Lesung: Theodora Bauer

Am Dienstag, dem 25.11.2014 durften die 7. und 8. Klassen der Lesung von Theodora Bauer beiwohnen, die durch die Unterstützung vom Literaturhaus Mattersburg ermöglicht wurde. Die junge burgenländische Autorin stellte ihren prämierten Debütroman „Das Fell der Tante Meri“ vor. Dieser ist im Picus-Verlag erschienen und befasst sich mit dem Nationalsozialismus aus einer anderen Perspektive, als dies bei anderen Romanen der Fall ist. Theodora Bauer stellte uns zwei Protagonisten ihres Werkes vor und nach der Lesung konnten wir auch noch einige Fragen an sie richten.

(Sandrine, Laura, Franziska, 7B)

Lesung mit Christoph Mauz

Am Donnerstag, dem 30.10.2014, kam der bekannte österreichische Kinderbuchautor Christoph Mauz zu einer Lesung für die 1. und 2. Klassen ans BRGOP. Bekannt für seine launigen Buchvorstellungen, ist er ein immer wieder gern gesehener Gast an unserem Gymnasium.