Dichtes Kunstprogramm in Wien

Ein besonders dichtes Kunstprogramm wurde der 6B vergangenen Donnerstag im Rahmen einer Wien-Exkursion geboten.

 

Unser Treffpunkt zu sehr früher Stunde am Bahnhof Deutschkreutz war für alle TeilnehmerInnen eine Herausforderung. Fast alle schafften es rechtzeitig, aber da bekanntlich viele Wege nach…Wien führen, stieß unser Abkömmling pünktlich am Hauptbahnhof in Wien zu uns.

Abrieb mit Fehlversuchen (Drucken mit und ohne Presse)

Im Rahmen der diesjährigen Begabungsförderung im kreativen Bereich wagten sich vier junge, experimentierfreudige SchülerInnen an eine mehrwöchige Übungssequenz zum Thema – Druckgrafik.

Max Heissenberger aus der 2E, Miriam Freiberger aus der 2C, Selina Kallinger aus der 2D und Julia Habicher aus der 3D trafen sich gemeinsam mit ihrem Kursleiter Mag. Manfred Leirer an insgesamt acht Freitagnachmittagen und verwandelten den BE2-Saal in eine Druckerwerkstätte, um der „schwarzen Kunst“ zu frönen.

Es muss nicht immer ein Schneemann sein – Tierfiguren aus Schnee im BE-Unterricht

Wenn man formbares Material, in unserem Fall Schnee, in Hülle und Fülle im Schulhof vorfindet, sollte man dieses zum plastischen Gestalten nutzen.

Durch entsprechende Kleidung gut ausgerüstet, also vor Kälte und Nässe geschützt, stapften die Schülerinnen und Schüler der 2D in den frisch gefallenen Schnee. In Gruppen sollten keine Schneemänner oder –frauen, sondern möglichst große Tierfiguren gebaut werden, was sich als ziemlich schwierig erwies.

Ein Ausflug in die Welt der Fotografie

Mit einer etwas anderen Art von Fotografie durften sich einzelne SchülerInnen aus der 8A, 8B und 8C am Donnerstag vor den Semesterferien auseinandersetzen.

Alte Meister und Ministerratssitzungen – Schwerpunktexkursion ORG mit Bildnerischen Gestalten

Am Dienstag, 06.02.2018 traf sich die 6B am Bahnhof Deutschkreutz um gemeinsam mit Herrn Prof. Beck und Frau Prof. Pirch nach Wien zu fahren und das Bundeskanzleramt und das kunsthistorische Museum zu besuchen.

Der Tag begann als Spaziergang durch die Wiener Innenstadt, vorbei an der Oper, zum Mahnmal gegen Krieg und Faschismus von Alfred Hrdlicka am Helmut-Zilk-Platz, in die gotische Augstinerkirche, zum Arkadenhof der 450 Jahre alten Stallburg, dem bedeutendsten Renaissancegebäude Wiens, wo natürlich auch die Lipizzaner bewundert werden konnten. 

Eine Exkursion ins weihnachtliche Wien

Da die Schülerinnen und Schüler der 2D sich im BE-Unterricht mit dem Thema „Comic“ ausführlich auseinandergesetzt und ein solches natürlich auch gezeichnet haben, ist der Schritt zum Trickfilm nicht mehr groß.

 

Das Trickfilmstudio des Zoom-Kindermuseums ist auch für größere Gruppen technisch perfekt ausgestattet. In kurzer Zeit lernten die Kinder, wie ein Trickfilm in der Stopp-motion-Technik funktioniert. In Gruppen erfanden sie eine Geschichte, fertigten Zeichnungen dazu an, fotografierten diese ab und erarbeiteten den Rest an 2 riesigen Computertischen. Es entstanden zwei sehenswerte Trickfilme. Um diese dann noch perfekt zu machen, wurden sie von den Schülerinnen und Schülern auch vertont. Die beiden Werke kann man sich auf der Homepage des Zoom-Kindermuseums ansehen.