Ausstellung „TONTRÄGER“: Eine Symbiose aus Musik und Kunst

Beim heurigen Landesjugendsingen, das vom 26. bis 28. April im Schloss Esterhazy in Eisenstadt stattfand, kam auch die Kunst nicht zu kurz.

 

Erstmals wurden alle AHS aus dem Burgenland eingeladen, mit dreidimensionalen Objekten die Veranstaltung zu umrahmen. Das Ergebnis waren sehr unterschiedliche Plastiken, die aber in ihrer Vielfalt im Ambiente des Schlosses durchaus Wirkung zeigten.

Oberpullendorf Productions startet in den Filmfrühling

Gleich mit zwei Filmprojekten melden sich die Filmschaffenden der Liebmannproduction des  BG Oberpullendorf aus der Winterpause zurück. Die Klasse 4e setzte sich mit aktuellen Jugendthemen auseinander: Ausgrenzung, Vorurteile, Isolation. Die Filme entstanden ohne großartiges Equipment, Handy bzw. Tablet dienten als Filmkameras und zum Teil auch als Schnittplätze. Da die SchülerInnen im Vorjahr einen Ipad-Workshop absolvierten, konnten sie ihr dabei erworbenes Wissen für diese Kurzfilme anwenden. Vor allem der bewusste Einsatz der Kameraperspektive war ein Schwerpunkt dieser Produktionen. Die gesellschaftskritischen Kurzfilme werden in diesem Schuljahr einer größeren Öffentlichkeit präsentiert. Außerdem werden sie bei mehreren Wettbewerben eingereicht.

VoXmi am BRGOP – per aspera ad astra

Tökéletes! Malimi koraki do velikih ciljev! Начнём вот так: Letzte Woche traf sich ein Teil der an VoXmi interessierten Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Oberpullendorf zu einem Arbeitstreffen außerhalb der Schule. Bei einem gemütlichen Mittagessen wurde zurück und in die Zukunft geblickt ...

Ein echter „Hit“! Gäste aus der Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ musizieren gemeinsam mit den SchülerInnen der 5C-Klasse

„Und i nimm, nimm, nimm di bei da Hand, weil i di mog! Und i sog: Heit is so a schener Tog! La la la la la …!“ So schallte es am Freitag, den 27. Jänner aus unserem Musiksaal.

Es war wirklich ein schöner Tag: Was mit einer Projektidee des Landesschulrates für Burgenland unter dem Titel „Miteinander leben – voneinander lernen“ vor gut zwei Jahren begann, wird in unserer Schule als Kooperationsprojekt mit der Förderwerkstätte Oberpullendorf fortgesetzt.

Sensationsfund im Mittelburgenland

Wien/ 11.1.2111. Ein Archäologenteam der Universität Pisa machte im Bezirk Oberpullendorf eine sensationelle  Entdeckung. Im Keller eines aufgelassenen Gebäudes wurden Wandmalereinen aus dem frühen 21. Jahrhundert entdeckt. Der Leiter der Forschungsgruppe meinte: „ Lange suchten wir nach Wandbildern aus dieser Zeit, denn meist wurde nur noch mit Hilfe von sogenannten Smartphones, Tablets und ähnlichen Geräten Bilder archiviert“. Warum die Menschen in jener Zeit nur noch im Keller diese Malereien ausübten, ist noch nicht  geklärt. Manche Forscher behaupten, dass diese Malereien während religiöser Feste entstanden sind, andere meinen, dass diese Zeichnungen als Geheimbotschaften für Widerstandsgruppen gedient haben. Dies wird unterstützt dadurch, dass einige Malereien deutliche Symbole einer   längst wegen Gesundheitgefährdung verbotenen FastFoodkette zeigen. Eine dritte Forschermeinung geht von  der Annahme aus, dass diese Malereien ein Experiment für  heranwachsende Menschen war, die sich mit einer längst vergangenen Epoche beschäftigten. Unterstützt wird diese These durch Einträge auf einer Homepageseite eines Gymnasiums, die von einer Aktion einer 2c Klasse im Rahmen eines Projektes in BE und Geschichte mit den Lehrern LEI und LIE im Jahre 2017 berichten.

Weihnachtssterne und Papierrollen

Die Schulglocke läutet und beendet den vorweihnachtlichen Schultag. Schülerinnen und Schüler verlassen das Schulgebäude in Richtung Bushaltestelle und es geht heimwärts. Womöglich müssen auch fehlende Geschenke noch eingekauft werden. Hektik und Stress statt besinnlicher Zeit…

Jedenfalls nicht für einzelne Schülerinnen und Schüler der 7A-Klasse unserer Schule:

An Adventnachmittagen kurz vor den Weihnachtsferien besuchten Schülerinnen und Schüler der 7A-Klasse Betreuungseinrichtungen im Bezirk Oberpullendorf. Sie wollten durch ihr freiwilliges soziales Engagement etwas Gutes tun, in dem sie den Bewohnerinnen und Bewohnern Weihnachtssterne und Papierrollen mit persönlichen Weihnachtswünschen überbrachten, sie besinnliche Gedichte und Geschichten vortrugen und sich für Gespräche Zeit nahmen.