Da viele Vögel oft keine geeigneten und vor allem zu wenige Nistplätze vorfinden, starteten die Schülerinnen und Schüler der 2AB Klasse ein fächerübergreifendes Projekt. Im Werkunterricht entstanden sehr kreative Nistkästen, um die Vogelwelt mit wind- und wetterfesten Brutplätzen zu unterstützen.

 

Wie im Biologieunterricht gelernt, muss ein Nistkasten für Vögel ein paar Kriterien aufweisen wie z.B. die Größe des Einflugloches oder die Möglichkeit zum Öffnen, um den Kasten zu reinigen. Ansonsten darf die Form aber variieren. Deshalb entstanden im TEC-Unterricht der 2AB Klasse ganz unterschiedliche Nistkästen. Viele Arbeitsschritte waren notwendig: In 2er Teams wurde skizziert, geplant, ein Arbeitsmodell aus Karton gebaut, angerissen, gesägt, geraspelt, gebohrt, geschraubt, geleimt, geschliffen, mit Lasur eingelassen, feingeschliffen und eine Halterung montiert.

Dabei wurde nicht nur das handwerkliche Geschick geschult, sondern auch das in letzter Zeit so oft gepriesene prozesshafte Denken und Arbeiten.

 

Im Biologieunterricht wurde besprochen wie, wo und wann man einen Nistkasten befestigt und welche Aspekte es zu beachten gibt. Ein Nistkasten wurde mit Hilfe unseres Schulwartes an einem geeigneten Platz des Schulgeländes aufgehängt. 

 

Ob die Meisen in ihren neuen Wohnungen nisten, wird sich noch herausstellen. Denn erst dann war das Projekt ein Erfolg!