Dass LehrerInnen an Fortbildungen teilnehmen, ist nichts Besonderes. Es ist auch normal, dass sie das Gelernte an ihre SchülerInnen weitergeben.  Dass aber die Ergebnisse der Schülerarbeiten, die in diesem Zusammenhang entstanden sind, in der Öffentlichkeit ausgestellt und in angemessenem Rahmen präsentiert werden, ist durchaus unüblich.

 

In der Ausstellung SKIZZIEREN, INSZENIEREN, FOTOGRAFIEREN werden Best practise Beispiele aus dem BE-Unterricht gezeigt. Vertreten sind vier burgenländische AHS: Eisenstadt Kurzwiese, Oberpullendorf, Oberschützen und Güssing. Die Vernissage fand am 19. Februar in der PH Burgenland statt.

Eine zweitägige Fortbildung bildete die Grundlage zur Produktion der Bildserien. Es wurden dort Bildlösungen gesucht und Methoden für die pädagogische Praxis entwickelt, die nach einer Erprobungsphase im Unterricht bei einem neuerlichen Zusammentreffen reflektiert und diskutiert wurden.

Ausgehend von unterschiedlichen Positionen zeitgenössischer Kunstpraxis wurden im BE-Unterricht Techniken der Zeichnung, der Malerei und des räumlichen Gestaltens mit Fotografie verwoben.

Die Schülerarbeiten, die im Zuge dieses Prozesses entstanden sind, werden in der Pädagogischen Hochschule Burgenland gezeigt. Eine kurze Dokumentation begleitet das Bildresultat.