Als ich meine SchülerInnen der 1a und der 1b, welche gerade die Ausbildung zum/r Peer MediatorIn absolvieren, fragte, welche Adjektive ihnen spontan zu unserem Kurs einfallen, sagten diese: „wichtig, interessant, spannend, schön, anstrengend, cool, ernst und lustig.“

Ja, lustig hatten wir es, trotz der Ernsthaftigkeit des Themas allemal. Schließlich zeigten die ProfessorInnen vollen Körpereinsatz, wie man unschwer an einem der Photos sehen kann. Aber auch intensive Arbeitseinheiten gehörten zum Alltag unseres Peer Wochenendes (12/13.10). In einem Theorieblock lernten die SchülerInnen einiges zu den Themen Gewalt, Konflikte, Kommunikation und was Peer Mediation überhaupt ausmacht. Außerdem übten sie sich in der Praxis der Mediation ein. Dank Frau Professor Langer konnten wir mit den SchülerInnen im evangelischen Pfarrzentrum von Stoob übernachten, essen, spielen und einiges dazu lernen.

Für alle Interessierten fasse ich die Grundlagen der Peer Mediation kurz zusammen: MediatorInnen helfen SchülerInnen dabei ihre jeweiligen Probleme zu lösen. Die erste Voraussetzung dafür, dass es zu einer Peer Mediation kommen kann, ist die Bereitschaft beider Konfliktparteien zur Lösung des Problems. Wenn sie sich mit ihrem Konflikt an die Peers wenden, sollten diese unbefangen und neutral sein (also z.B.: aus einer anderen Klasse). Anschließend setzen sich zwei Peers mit den zwei Konfliktparteien zusammen und arbeiten, nach einer bestimmten Methode, an der Lösung des Problems. Letztendlich wird ein „Vertrag“ / eine Abmachung beschlossen, welche für beide Konfliktparteien in Ordnung ist.

An unserem Ausbildungstag am 05.11 erhielten unsere Peers weitere theoretische Inputs und übten sich in der Praxis des Peer Gesprächs. Einfach ist das alles nicht, denn es gilt auch beim Gespräch wichtige Regeln zu beachten. Im Laufe des Jahres werden unsere Peers noch weitere Übungseinheiten erhalten. Wenn ihr ein Problem habt, könnt ihr euch aber auch jetzt schon an die Peers wenden. Folgende SchülerInnen machen die Peer Mediation Ausbildung:

Aus der 1a: Gruber Jana, Krecht Cora, Landauer Anna, Heinrich Marcel, Kultschar Emily, Kirschberger Oliver, Wurdits Johannes. Aus der 1b: Fekete Tabea, Schmidjell Annika. Aus der 1d: Schwarzbier Emma und Raab Lena. Aus der 2b: Mittl Kilian, Tajmel Pauline, Aus der 2c: Magyar Katharina und aus der 2e: Hahn Teresa. Iris Herzog aus der 4b gehört auch zu unseren Peers.