Wir übernehmen Verantwortung!

Obwohl die Rahmenbedingungen in diesem Schuljahr alles andere als einfach waren und es eine spezielle Vorbereitung zur Durchführung des EH-Kurses brauchte, um all den Hygienebestimmungen gerecht werden zu können, kann heute stolz verkündet werden, dass unsere Welt wieder ein kleines Stückchen sicherer geworden ist. Insgesamt 30 SchülerInnen der 6. Klassen haben sich 16 Stunden lang mit lebensbedrohlichen Situationen auseinandergesetzt und an Hand von Rollenspielen, Referaten und vielen Praxisstationen lebensrettende Sofortmaßnahmen erlernt. Die jungen LebensretterInnen können nun entscheidend eingreifen und adäquate Hilfe leisten. Neben dem Umgang mit dem Defibrillator beherrschen die Kids nun auch viele andere wichtige Handgriffe wie beispielsweise den Rautekgriff, das Heimlichmanöver, die Helmabnahme oder die stabile Seitenlage. Das allgemeine Feedback der Jugendlichen war äußerst positiv und am Ende können wir mit Recht feststellen: Erste Hilfe ist einfach. Erste Hilfe rettet Leben. Erste Hilfe ist cool.

Schlechte Nachrichten für alle Romantiker

 

Die Klassen 4A & 4B haben sich in den letzten Wochen in einer Projektarbeit mit dem vielschichtigen Thema „Rosen aus Kenia“ beschäftigt. Dabei setzten wir uns mit den regionalen Anbau- und Arbeitsbedingungen, mit den ökologischen Folgen des Rosenanbaus vor Ort, mit dem ökologischen Fußabdruck, mit den lokalen Standortfaktoren und vielen anderen interessanten Aspekten auseinander. Die Rosen vom Muttertag sind mittlerer Weile verblüht, doch die Auswirkungen der Rosenzucht werden uns noch lange begleiten.

Wo nisten Meisen??? ..... Ein BIU/TEC Projekt!

 

Da viele Vögel oft keine geeigneten und vor allem zu wenige Nistplätze vorfinden, starteten die Schülerinnen und Schüler der 2AB Klasse ein fächerübergreifendes Projekt. Im Werkunterricht entstanden sehr kreative Nistkästen, um die Vogelwelt mit wind- und wetterfesten Brutplätzen zu unterstützen.

Grajam 2020. – mi smo bili tote!

 

 

Am fünften März/petoga marcijuša machte sich die 1AP gemeinsam mit mir auf nach Großwarasdorf, um dort dem burgenlandkroatischen Gesangswettbewerb GRAJAM beizuwohnen.

Von uns nahm Viktoria Karall-Schmidt mit den hitverdächtigen Liedern „Uzbuna“ und „Vrati mi nek rozmarin“ teil.

Von Neusiedl am See bis Oggau und noch viel, viel weiter….

Dichter Nebel liegt über dem Gymnasium und bereits um 7:15 Uhr finden sich Schülerinnen und Schüler in der Schule ein. Weder die frostigen Temperaturen noch die frühe Uhrzeit schreckt die frischluftfanatische 3D davon ab beim School of Walk rund um den Neusiedler See mitzumachen. Gemeinsam mit einigen OberstufenschülerInnen und den Lehrern RAT, CAM und SKO wird nach einem gemeinsamen Frühstück die 30 km lange Strecke von Neusiedl am See bis Oggau in Angriff genommen. Perfekt ausgerüstet und mit viel Spaß und Motivation meistern wir im Team einen Kilometer nach dem anderen. Bei diversen Labestationen können wir unsere Energietanks wieder befüllen. Mit viel lässiger Musik, guten Gesprächen und jeder Menge Spaß konnte der innere „Schweinehund“ besiegt und die School of Walk Tour gemeistert werden. Alles in allem ein super spannender Tag mit vielen neuen Eindrücken und einem Herantasten an die persönlichen mentalen und physischen Leistungsgrenzen.

„HAKUNA MATATA“ - KUNTERBUNTES PROGRAMM BEIM BESUCH DER FÖRDERWERKSTÄTTE

„Das Leben ist bunt!“ - Das war das Motto für den Besuch der Klienten und Klientinnen der Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ im Gymnasium am 28.01.2020. Die Schülerinnen und Schüler der 6B und 6C freuten sich sehr, diesen besonderen Vormittag mitgestalten zu dürfen. Nach der Begrüßung durch Frau Direktorin Fabsits ging es gleich voller Elan ans Werk. Kreativität, Freude und Spaß standen im Mittelpunkt. Zunächst gestalteten die Klientinnen und Klienten mit den Schülerinnen der 6B unter der Leitung von Professorin Christina Clementi eine eigene Stofftasche, die natürlich möglichst bunt werden sollte. Mit Pinsel, Stempel und Spray wurden die Taschen verziert. Der eigene Vorname durfte dann auch nicht fehlen.