„E wie Evangelisch“ im Radio OP

 

Der Reformationstag am 31. Oktober naht…Grund genug für die zehn evangelischen SchülerInnen der 3. Klassen die Talking Hetz Morning Show von Radio OP noch vor den Herbstferien zu besuchen. Im Rahmen der Themenreihe „E wie evangelisch“ erzählten sie vier Tage lang, was den evangelische Religionsunterricht an der Schule ausmacht, wie viele Evangelische es überhaupt gibt, was die Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten zwischen der Evangelischen und Katholischen Kirche sind und wie die der evangelische Glaube  überhaupt entstanden ist. Dabei durfte auch Martin Luther nicht fehlen … denn an ihn, den Reformator, und den Anschlag der 95 Thesen gegen den Ablasshandel am 31. Oktober 1517 erinnert der Reformationstag bis heute.

 

Biblisches Kochen und Backen im Religionsunterricht

Die SchülerInnen der 3D und der 3E beschäftigten sich im Religionsunterricht mit dem Gilgamesch Epos (Arche Noah). Sie lernten unter anderem, dass die Menschen in der Türkei, in der Region um den Berg Ararat, wo die Arche, laut Legende gestrandet sein soll, eine sogenannte „Noah Speise“ zubereiten. Wir würden diese wohl als typisches „Resterlessen“ bezeichnen. Noah soll alles, was an Lebensmitteln noch übriggeblieben war, zu einem süßen Brei verarbeitet haben. Die Mischung war anfangs noch gewöhnungsbedürftig, schmeckte jedoch den meisten SchülerInnen sehr gut.

„EIN KOFFER VOLL ERINNERUNGEN“

So lautet der Titel des zweistündigen Workshops, den die sechsten Klassen im Rahmen des Religionsunterrichts besuchen durften. In „Ein Koffer voll Erinnerungen“ werden die Geschichte des Antisemitismus und die Shoah/der Holocaust thematisiert. Ziel ist es, die historischen Ereignisse lebendig zu machen.

Der etwas andere Adventkalender

Die knapp 50 evangelischen SchülerInnen erinnerten sich im Religionsunterricht an die Ursprünge des Adventkranzes: der evangelische Pfarrer Hinrich Wichern montierte im Jahr 1839 erstmals auf einem umgedrehten Wagenrad 24 Kerzen – 20 weiße und 4 rote, um den Kindern die Wartezeit bis zum Heiligabend anschaulich zu verkürzen.

Geblieben ist davon der Adventkranz mit den 4 Kerzen für die Sonntage. Und verkürzt wird die Wartezeit unter anderem durch den Adventkalender, hinter dessen 24 Türen sich neuerdings auch bereits richtig kostbare Überraschungen, wie Spielzeug, Gesichtsmasken oder Kosmetika verbergen. Grund genug sich auf die Wurzeln und den Sinn der Adventzeit zu besinnen, u.a. die Achtsamkeit der Umwelt, sich selbst und anderen gegenüber. Daraus entstanden ist ein etwas anderer Adventkalender der Achtsamkeit – in jeder Klasse mit etwas anderen Fenstern und vor allem unterschiedlichen kleinen Adventaufgaben für jeden Tag bis zum 24. Dezember.

einzig & artig - Alle sind wir besonders.

Jedes Individuum gibt es einmalig auf der Welt. Es gibt so viele positiven Eigenschaften, die wir im anderen entdecken können.

Diese Aspekte betrachteten wir im Religionsunterricht in der Klasse 4B und fügten die kreativ gestalteten Zuschreibungen zu einem Ganzen zusammen.

Auch als Klasse ist die 4B einzig&artig!

Weihnachten im Schuhkarton

Die Schülerinnen der 4b haben sich im Religionsunterricht sozial engagiert und das Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“ unterstützt. Bei dieser Aktion geht es darum ärmeren Kindern in Osteuropa eine Freude zu machen, wobei die christliche Botschaft von Nächstenliebe besonderes ins Zentrum gerückt wird. Auf der Homepage dazu kann man lesen: „Mit Ihrer Päckchenspende für „Weihnachten im Schuhkarton“ bewirken Sie weitaus mehr als einen Glücksmoment: Sie geben Kindern die Chance, die Weihnachtsbotschaft für sich zu entdecken und echte Liebe kennenzulernen.“  Dafür muss man „nur“ einen ehemaligen Schuhkarton mit Geschenkpapier verzieren und mit altersgerechten Spielsachen, Schulunterlagen, Gewand und Naschsachen ausstaffieren. Außerdem sollte eine persönliche, in englischer Sprache verfasste, Grußkarte beigefügt werden.